Navigation mit Access Keys

Slogan

Stieleiche

Hauptinhalt

 

Quercus robur L. | F: Chêne pédonculé | I: Quercia farnia | R: Ruver cumin/tempriv | E: Common/pedunculate oak

 

Allgemeines

Die Stieleiche benötigt viel Licht und eine lange, warme Vegetationsperiode1. Deshalb wächst sie meist unter 800 m ü. M. und ist vor allem im Mittelland und im östlichen Jura verbreitet1.

 

Blüte

Wie bei allen Buchengewächsen (Fagaceae) sind die Blüten der Stieleiche eingeschlechtig und die männlichen Blüten befinden sich in einer hängenden Ähre, einem sogenannten Kätzchen (Abb. 1). Die Stieleiche blüht von Mitte April bis Ende Mai.

 

Früchte

Die Eicheln sind von einem verholzten Fruchtbecher, der sogenannten Kupula umgeben (Abb. 2). Im Gegensatz zur Traubeneiche befinden sich die Früchte der Stieleiche zu zweien oder dreien auf langen Stielen (Abb. 2). Sie sind im Oktober reif und werden zu einem Grossen Teil durch Wildtiere gefressen bevor sie keimen2. Eichelhäher und Eichhörnchen, die für den Winter Eichelvorräte anlegen, tragen jedoch auch zur Samenausbreitung bei. Eicheln bleiben nur kurze Zeit keimfähig und bilden keine Samenbank.

 

Mastverhalten

Eichen zeigen ein ausgeprägtes Mastverhalten, wobei in unseren Breitengraden Jahre mit hoher Samenproduktion relativ häufig auftreten, nämlich alle 2 bis 3 Jahre3. Bis jetzt ist unklar, welche Faktoren eine Eichenmast auslösen oder verhindern. Zusammenhänge mit klimatischen Faktoren sind regional verschieden3. Im Gegensatz zu Buche und Fichte scheint die Pollenmenge kein Indikator für die Samenproduktion zu sein4. Durch ihren hohen Kaloriengehalt5 sind Eicheln eine wichtige Nahrungsgrundlage für viele Wildtiere2. So sind zum Beispiel im Kanton Zürich die Abschusszahlen von Wildschweinen in Mastjahren mehr als doppelt so hoch wie in Jahren, wo die Eicheln ausbleiben3.

 

Einschätzung der Mast

Zeitpunkt: August bis Ende September.
Beurteilung des Fruchtbehangs: Samenmast ist ein Phänomen, das nicht den individuellen Baum betrifft, sondern ganze Bestände in einem grösseren geografischen Raum umfasst. Die Intensität einer Eichenmast kann nach dem folgenden Schlüssel eingeschätzt werden:

  

 

Abbildungen

 
Bild 1 von 4
Abb. 1. Eichenkätzchen mit männlichen Blüten. Bild: U. Wasem/WSL
Bild 2 von 4
Abb. 2. Lang gestielte Fruchtbecher. Bild: U. Wasem/WSL
Bild 3 von 4
Abb. 3. Dichter Fruchtbehang. Bild: U. Wasem/WSL
Bild 4 von 4
Abb. 4. Haben alle vorherrschenden Stieleichen eines Bestandes dichten Fruchtbehang, handelt es sich um eine Vollmast. Bild: U. Wasem/WSL
 

WEITERE INFORMATIONEN